Scrum und agile engineering ersetzen Wasserfall-Methoden 

Das Einführen von Scrum in einem etablierten und bisher nach einem  Wasserfallmodell arbeitenden Entwicklungsteam können wenige Unternehmen aus eigener Kraft schaffen: zu tief greifend sind die Änderungen an gewohnten Abläufen und Methoden.

Bei secunet erfuhren wir, dass wir zunächst nicht das gesamte Potenzial von Scrum heben konnten, auch wenn die Beteiligten geschult wurden und sich umfangreich auf die Umstellung des Entwicklungsprozesses vorbereitet haben.

Zur schnellen Optimierung des Scrum-Einsatzes waren ein geschulter Blick von Außen, die Problemlösungskompetenz aus einer Vielzahl von Projekten sowie ein Werkzeugkoffer voller erprobter Methoden das Mittel der Wahl. Ein Grund, improuv als Scrum Coaches und Software-Entwickler an Bord zu holen.

Durch kontinuierliches Coaching von über  3 Monate konnten wir die Zusammenarbeit verbessern und ein gemeinsames Verständnis im Team entwickeln.

Am Ende wurde erreicht, dass in einem komplexen Projekt unter enormem Zeitdruck alle Projektziele ohne Reibungsverluste perfekt erfüllt wurden.

Die gesetzten Impulse waren nachhaltig sichtbar, so dass wir uns entschieden haben, bei einem weiteren Team Scrum einzuführen. 

Parallel zur Verbesserung der Zusammenarbeit mit Scrum haben wir die Software unserer Java-Server basierten Systeme durch neue Testmethoden verbessert. Durch die Einführung von Pairing, TDD, ATDD mit FitNesse und Selenium, sowie Jenkins konnten wir die Code-Qualität und Entwicklungsgeschwindigkeit erheblich steigern. Sebastian Heglmeier hat als unermüdlicher Treiber die Test-Methode verbessert und konsequent Pairing im Team vorangetrieben.

Martin Fechtelhoff, secunet Security Networks